Die 54. Auflage des traditionsreichen Skirennens ging am Sonntag über die Bühne Über 40 Helfer waren bei den Vorbereitungen für den Naafkopf-Riesentorlauf am vergangenen Samstag im Nenzinger Himmel im Einsatz. Beim Rennen selbst, das am Sonntag über die Bühne ging, waren es fast ebenso viele.

Der Wintersportverein Nenzing unter Obmann Wolfgang Pfaff hatte einmal mehr ganze Arbeit geleistet. Die knapp 80 Läuferinnen und Läufer fanden oberhalb des Hirschsees eine sehr gut präparierte Piste vor. Kurssetzer Pierre Egger flaggte einen schnellen Riesentorlauf aus, der das ganze Können der Rennsportler abverlangte.

Der Naafkopf-Riesentorlauf hat eine lange Tradition, ebenso lang auch die starke Beteiligung von Skirennfahrern aus der Schweiz. Die Gesamtsiege blieben aber heuer dennoch in heimischer Hand: Tagessiegerin wurde Kerstin Nicolussi vom WSV Nenzing in einer Zeit von 50.68 Sekunden – sie setzte sich vor Ruth Kündig-Bürgler und Karin Lang durch. Bei den Herren musste sich Pierre Egger scherzhaft anhören, dass er wohl einen „Lauf nach Maß“ gesteckt habe: Er siegte in 48.09 Sekunden vor Hans Waldner und Reto Arnold. Hauptsponsor Clemens Lampert konnte den Siegern neben Pokal- auch Geldpreise überreichen. Gemeinsam mit dem Riesentorlauf, der im schweizerischen Pizol ausgetragen wurde, wurde auch eine Kombi-Wertung durchgeführt. Hier siegte bei den Damen Jaqueline Cahenzli, bei den Herren Gieri Arpagaus, der trotz furchteinflößendem Sturz kurz vor dem Ziel die Bestzeit hinter die Ziellinie retten konnte. Seinen Dank richtete Obmann Wolfgang Pfaff allen Unterstützern des Naafkopf-Riesentorlaufes aus, die die Durchführung des Rennens überhaupt erst ermöglichen.

Die Ergebnisliste mit Kombiwertung Pizol ist online: pdfErgebnisliste

Bilder findet ihr im Album - hier klicken

naaf15 siegerDie Gesamtsieger Kerstin Nicolussi und Pierre Egger mit Clemens Lampert, Wolfgang Pfaff und Hannes Kager.

{flike}